Weihnachtsbäume: Auf Herkunft und Qualität achten

Vor Weihnachten stellen wir uns die Frage: Soll es diesmal eine Tanne oder eine Fichte sein? Wichtiger als die Baumsorte ist allerdings die Herkunft des Christbaums. Denn chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel haben im weihnachtlich geschmückten Wohnzimmer nichts zu suchen.

Das Aussuchen des Christbaumes stimmt schon so richtig schön auf Weihnachten ein. Bei der Wahl spielt nicht nur die Optik eine Rolle, sondern auch die Herkunft. Der Großteil der in Österreich aufgestellten Christbäume stammt aus österreichischem Anbau, geliefert von mehr als 1.000 kleinbäuerlichen Betrieben. Etwa die Hälfte der der gesamten Anbaufläche von rund 3.500 Hektar befindet sich in Niederösterreich, Platz zwei belegt die Steiermark.

Rund 250.000 Bäume, das entspricht etwa zehn Prozent der in Österreich verkauften Christbäume stammen einer aktuellen Recherche der Bürgerinitiative oekoreich zufolge aus Ländern wie Dänemark, Deutschland oder Polen, meist von großen Betrieben. Hinter dem Tannenimport steckt oft auch Arbeitsausbeutung in Ländern wie Georgien, wo die Samen für die Weihnachtsbäume gewonnen werden. Bei deren Anbau kommen meist Pestizide zum Einsatz, die sich katastrophal auf das Ökosystem auswirken.

Bio-Christbaum: Weihnachten ohne Pestizide

Die ökologisch beste Wahl sind Bio-Christbäume, weil diese besonders umweltschonend produziert werden. Sie werden nach der EU-Bio-Verordnung produziert, die den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verbietet. Damit Schädlinge darauf verzichten, die Bäume heimzusuchen, werden Bio-Christbäume mit ausreichend Abstand gepflanzt. So bekommen sie ausreichend Licht, und Krankheiten sowie Schädlinge können sich nicht so leicht ausbreiten.

Im Info-Blatt „Bio-Christbäume“ der Umweltberatung sind die Verkaufsstandorte von Bio-Christbäumen aufgelistet. Wenn kein Bio-Betrieb in der Nähe ist, sind Bäume aus der Region die ökologisch nächste Wahl, denn diese benötigen keine weite Transportwege und punkten mit einer langen Haltbarkeit.

Letzte Artikel

Sehen Sie sich doch auch einen unserer anderen Artikel an.

2024: Neuerungen in der Psychotherapie in Österreich

Multiple Krisen verstärken die psychische Belastung in der Gesellschaft – der Zugang zu adäquaten Behandlungen war bisher nicht einfach. Doch das soll sich nun ändern: Denn seit Jänner 2024 gelten klinisch-psychologische Behandlungen als Kassenleistung.